Berührung mit
dem Schöpferischen
Elisabeth und Andreas Bernsen
Impressum

Lebensfreude und Lebensqualität
zurückgewinnen

In einer Zeit, in der die Menschen in allen Lebensbereichen mehr und mehr von integrativen Konzepten profitieren, ist es besonders im Bereich Gesundheit äußerst hilfreich, möglichst viele Aspekte in die Begleitung, Unterstützung und Behandlung einfließen zu lassen. In die Arbeit von und mit Stille fließen Erkenntnisse aus westlicher Wissenschaft sowie östlicher Philosophie ein. Einerseits Ansätze aus der Cranio Sacral Therapie und psychotherapeutischen Therapieformen, andererseits Stille und Achtsamkeit sowie das Verständnis der „großen natürlichen Vollkommenheit“ aus dem Dzogchen (Dzogchen ist das Herz des tibetischen Buddhismus). Diese Synergie schafft Rahmenbedingungen, in denen Patienten sich gesehen, geachtet und als Ganzes gehört fühlen. Diese neue Therapie ist bei vielen Problemen und Störungen sehr hilfreich. Um nur einige Anwendungsgebiete zu nennen, wird sie z.B. bei Schwierigkeiten mit dem Bewegungsapparat oder dem zentralen Nervensystem, Schmerzen, Unsicherheiten, Ängsten, Stress, depressiven Verstimmungen, Burn Out, Trennungen oder Verlusten, als nicht-invasiv, angenehm und entspannend, gleichzeitig als intensiv, tiefgreifend und fördernd erlebt.

In Stille, in einer Haltung, in der vor allem den organisierenden Kräften der Natur vertraut wird, gibt es die besondere Möglichkeit, über den Körper mit sich und seiner Geschichte in Berührung zu kommen. Im Körper ist alles innewohnend: wie wir von Natur, vom Schöpferischen gedacht sind, wie Körper, Geist und Seele im Gleichgewicht sind. Ebenso sind alle durch überfordernde Lebenserfahrungen entstandenen und festgehaltenen Ungleichgewichte im Körper gespeichert, jedenfalls soweit sie nicht zur Gänze verarbeitet werden konnten. Überfordernde Lebenserfahrungen sind oft ein Zuviel oder Zuwenig auf physischer, psychischer oder seelischer Ebene und trennen uns von dem Gesunden, Heilen. Die Aufgabe besteht entsprechend darin, das krankhaft Veränderte, Trennende loszulassen. Dem Natürlichen, Ursächlichen zu gestatten, sich wieder ungestört in uns und unserem Leben auszudrücken.

Die Arbeit mit Stille bietet ein außergewöhnliches Geschenk. Der Fokus liegt nicht bei der Krankheit, dem Problem, sondern ausschließlich bei der darunterliegenden, innewohnenden Gesundheit. In Bedingungen, in denen nichts muss, aber alles darf, werden wir präsent. Nur im Hier und Jetzt, im Augenblick, ist Vertrauen, ist Berührung mit dem Heilen möglich. Daraus entwickelt sich ein persönlicher Prozess, in dem die Menschen in ihrem eigenen Tempo und in ihrer Verantwortung sowie nach ihren eigenen Prioritäten Stück für Stück Lebensfreude und Lebensqualität zurückgewinnen. Nach und nach werden Ungleichgewichte losgelassen und beginnend von groben bis hin zu feinsten Strukturebenen kommt es zu einer umfassenden Reorganisation. In Berührung mit sich und der eigenen wahren Natur zu kommen und zu sein, bedeutet, mit all dem zufrieden und im Einklang zu sein, was im Leben geschieht.

> nach oben <